Открыть меню

Crypto Nachrichten Aus der deutschsprachigen Welt: die Woche im Rückblick


Der Deutsche Sprachraum war sehr aktiv so weit wie crypto betroffen war in der vergangenen Woche. Neben anderen Geschichten, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlichte mehrere Artikel, die von Interesse an den crypto-community, einen neuen Fonds für die blockchain Start-UPS startete in Hamburg und der österreichischen crypto-ATM-Dienst in die Insolvenz-nach einem bewaffneten Raubüberfall.

BaFin veröffentlicht Zusammenfassung der aktuellen Verordnung

Auf Aug. 16 die BaFin veröffentlicht ein Merkblatt für die Emittenten von crypto-tokens, die zusammengefasst aktuellen gesetzlichen standards vor Ort. Durch Verdichtung von aktiven Regelungen in so eine Mode, die BaFin angeblich Hoffnungen zu ermutigen compliance unter einer neuen Welle von ICOs. An und für sich stellt dies eine erhebliche Hilfestellung für die Industrie, aber als Cointelegraph auf Deutsch darauf hingewiesen, diese auch rationalisiert den Prozess auf der BaFin Ende, die Verringerung der Arbeitsstunden, die Sie aufwenden müssen, die Kommunikation mit token Emittenten über undurchsichtige Politik.

Die BaFin Aufwand an Klarheit, kontrastiert scharf mit der USA regulatory policy, die Experten haben festgestellt schwierig Territorium für Krypto-Firmen zu navigieren.

BaFin-Lizenzen neue STO-Plattform

Als Teil der weiteren internationalen expansion, Luxemburg-based Black Manta-Kapital-Partnern empfangen hat, BaFin-Genehmigung, Sicherheit zu leisten token-Angebote (STOs) an Ihre blockchain-basierte Plattform.

STOs in Deutschland Antwort auf die MiFID-II-Richtlinie für Finanzinstrumente. Erhalten Ihre MiFID-II-Lizenz, Black Manta Hoffnungen zu beginnen, STO Dienstleistungen an Ihre in Berlin lebende Tochter am Ende des 4. Quartals dieses Jahres.

Black Manta die nächsten Schritte berichten zufolge werden in den asiatischen Markt. Speziell, Co-Gründer und managing partner Christian Platzer zitiert Singapur als der Firma das nächste Ziel für die lokalen Lizenzierung, nämlich:

“Während Black Manta Capital Partners wollen “boutique” in seinen Anfängen, und führen Sie ‘handverlesen’ STOs nur ist unsere Strategie vom ersten Tag an global one: der erste Schritt ist die Verknüpfung von Europa und Asien auf eine blockchain-basierte investment-Plattform. Deshalb sind wir bereits heute in Singapur.”

Österreichs größte mobile Anbieter-tests der crypto-Zahlungen

A1 Telekom, österreichs größter Mobilfunkanbieter, hat damit begonnen, ein pilot-Programm für Krypto-payment-terminals in mehreren von der Firma Ziegel-und motor-outlets. Lokale startup-Salamantex und Projekt-Partner Ingenico und Concardis sind die Bereitstellung der terminals und dem zugrunde liegenden Netzwerk.

Die Kunden angeblich nur Zugriff auf eine crypto-Brieftasche in der Lage sein, um Einkäufe zu machen in der test-stores wählen Sie mit digitalen Währungen. In Bezug auf den erweiterten Test und roll-out-Periode, Markus Schreiber, Leiter der A1-Business-Marketing, sagte:

“Vor dem A1 Payment-portfolio wird erweitert durch digitale Währungen und offiziell Geschäftskunden zur Verfügung, die eine multi-stage-Studie wird nun durchgeführt, beginnend mit ausgewählten A1 shops.”

Ein neuer Fonds startet in Hamburg zu finanzieren blockchain startups

Venture-capital-Blockrock Ventures angeführt hat einen neuen Fonds für angehende blockchain Projekte. Der Fonds hat angeblich gesichert über 5 Millionen Euro und hat ein Ziel von 30 Millionen Euro.

Der neue Fonds angekündigt, da die Konzentration mehr auf die Förderung der Entwicklung und Bereitstellung von accelerator-services für startups in frühen Phasen, als die traditionelle venture-capital-Firmen.

Blockrock Ventures ist auch angeblich auf der Suche für eine BaFin-Lizenz, die es Ihnen ermöglichen, die Gelder zu verwalten über 100 Millionen Euro.

Raub-Laufwerke crypto-ATM-startup Bitiago in Konkurs

In einige der anzüglichen Nachrichten der Woche, ein spät-Juli bewaffneter Raub der österreichischen Gesellschaft Bitiago Crypto Consulting die Firma verlassen hat, in dire straits. Zwei Männer mit Gummi-Knüppeln und einer Pistole zeigte sich bei der Bitiago Büros und gezwungen, einer der Gründer, um mit der hand über Bargeld, sowie transfer cryptocurrencies zu einer gekennzeichneten Adresse.

Bitiago hatte, gezielt zu expandieren crypto-ATM-Zugang in österreich, sondern in die Insolvenz-drei Wochen nach dem Raub. Firma co-Gründer Andreas Eckhart wurde gemeldet, als sagen, “Sie können nicht weiterhin die Wirtschaft, weil der Raub.” Bitiago die website ist schon down.

Fügen Sie einen Kommentar ein…

Source: cointelegraph.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2020 Crypto-News · All rights reserved
<<2018>>